Schadenbearbeitung bei einer internationalen Krankenversicherung

Für den typischen Weltbürger ist es von größter Bedeutung, die bestmögliche internationale medizinische Versorgung zu erhalten. Um dies zu tun, sollten die Kunden die Vorteile, Grenzen und Hilfestellungen studieren, die mit dem Kauf eines bestimmten Produkts verbunden sind, das dem Einzelnen hilft, sich bestmöglich darauf vorzubereiten, wenn selbst die unerwartetste Möglichkeit Wirklichkeit wird. Tatsächlich ist das letzte Szenario, in dem sich jemand selbst oder seine Angehörigen wiederzufinden hofft, ein lebensbedrohlicher Notfall ohne Zugang zu qualitativ hochwertiger und umfassender Versorgung.
Trotz der Bedeutung einer Krankenversicherung haben wir als Versicherungsanbieter festgestellt, dass sich die Mitglieder oft nicht bewusst sind, wie sie ihren Versicherungsschutz nutzen können, und, was am wichtigsten ist, dass sie viel Unsicherheit darüber zeigen, wie sie bei der Schadenbearbeitung richtig vorgehen sollen. Eine gewisse Erleichterung für die Kunden besteht darin, dass die Verfahren für die Einreichung und Genehmigung von Anträgen unter den Krankenversicherungsträgern weltweit eigentlich ziemlich standardisiert sind, und es ist möglich, einige allgemeine Tipps zu beachten, die meistens funktionieren werden.

Behandlungen, die einer Vorabgenehmigung bedürfen
Für Verfahren, die nach Angaben des Versicherers einer Vorabgenehmigung bedürfen,
Es ist sehr wichtig, die Genehmigung vor der Behandlung zu bestätigen, um die Kostenübernahme sicherzustellen. Andernfalls behalten sich einige Unternehmen das Recht vor, entweder die Ausgaben nicht zu decken oder als Strafgebühr einen bestimmten Prozentsatz der Kosten einzubehalten. Es ist immer ratsam, sich rechtzeitig oder sobald Sie wissen, dass Sie eine solche Behandlung benötigen, mit Ihrer Versicherungsgesellschaft in Verbindung zu setzen, um genügend Zeit zu haben, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Dies bezieht sich insbesondere auf im Voraus geplante Operationen, laufende Behandlungen und z.B. Physiotherapiezyklen oder Rehabilitationspläne.

Bei Notfällen wird dringend empfohlen, die Versicherungsgesellschaft um Hilfe zu bitten. Ist dies nicht möglich, weil sich das Mitglied in einer lebensbedrohlichen Situation befindet, muss der Versicherer spätestens 48 Stunden nach dem Ereignis entweder über die Angehörigen des Mitglieds oder über das behandelnde medizinische Zentrum über den Vorfall informiert werden. Im Allgemeinen fordern die Versicherungsgesellschaften einen vollständigen Bericht an, der durch die medizinischen Unterlagen des Patienten, die Diagnose der Erkrankung und den Behandlungs- und/oder Rehabilitationsplan ergänzt wird. Darüber hinaus sollte eine Schätzung der Ausgaben vorgelegt werden, um die Kosten abschätzen zu können. In diesem Zusammenhang ist es zweckmäßig, ein Ermächtigungsformular zu unterzeichnen, das dem Versicherer die ausdrückliche Zustimmung erteilt, im Namen eines Mitglieds medizinische Informationen anzufordern, falls der Versicherer weitere Einzelheiten benötigt, die die betreffende Person nicht liefern kann. Mit all diesen Informationen kann die Versicherungsgesellschaft die Deckung beurteilen, so dass sie, falls sie gewährt wird, und nur dann, wenn das medizinische Zentrum ihre Zahlungsgarantie akzeptiert, die Kosten direkt an die Klinik oder das Krankenhaus abrechnen kann. Ein unglückliches, aber mögliches Szenario ist, wenn eine Zahlungsgarantie von der medizinischen Einrichtung nicht akzeptiert wird. In diesem Fall muss das Mitglied vorher bezahlen und danach eine Rückerstattung beantragen. Da das Verfahren vorab autorisiert worden wäre, sollte dieser Prozess nicht kompliziert sein.

Behandlungen, für die keine Vorabgenehmigung erforderlich ist
Für den Fall, dass Behandlungen keine Vorabgenehmigung benötigen, gilt das „Pay-and-Claim“-Verfahren, was bei den meisten ambulanten Routinebesuchen, Laboruntersuchungen, gelegentlichen Konsultationen, die nicht auf eine laufende Behandlung ansprechen, einem Notfall oder einer programmierten Operation der Fall ist. Die Mitglieder sollten die Behandlungskosten bezahlen und diese von der Versicherungsgesellschaft zurückfordern.
Zu diesem Zweck sollten die Mitglieder der Versicherungsgesellschaft alle Rechnungen und Zahlungsbelege sowie eine Diagnose für jede Behandlung vorlegen. Wenn die Diagnose nicht in der Rechnung selbst angegeben ist, ist ein vom Arzt erstellter Bericht erforderlich. Für Arzneimittelausgaben müssen Rezepte und Zahlungsbelege eingereicht werden. Schließlich sollte Ihrem Versicherer für die Überweisung der Rückerstattung ein bequem unterschriebenes Antragsformular vorgelegt werden, aus dem die Bankverbindung des Mitglieds deutlich hervorgeht.
Die oben genannten und relativ einfachen Schritte sind normalerweise ausreichend, um eine zügige Schadensbearbeitung zu gewährleisten, eine bequeme Erleichterung für den heutigen zeitkritischen Weltbürger.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.